Jugendfeuerwehren üben Personensuche

Am Freitag, den 03.05.2019 wurde eine kleine Familie im Bereich des Waldgebiets „Hungert“ in Caldern von einem plötzlichen Unwetter überrascht. In Folge des Blitzschlags und des aufkommenden Windes brachen sie ihren Waldspaziergang ab und traten fluchtartig den Rückweg an.

Nachdem die Familie 2 Stunden später noch nicht zu Hause eingetroffen war, alarmierte einer der Verwandtschaft die Feuerwehr. Die Jugendfeuerwehr Caldern rückte aus, um das beschriebene Waldstück nach den Vermissten abzusuchen. Da sich das Gelände doch größer darstellte, als zunächst angenommen, wurde die Jugendfeuerwehr Sterzhausen zur Unterstützung nachgefordert und das Waldstück konnte von 2 Seiten aus abgesucht werden.

Ausgerüstet mit Rettungsrucksack, Krankentrage, Tragetuch und Bügelsäge rückten die Jugendfeuerwehrmitglieder zur Personensuche vor.

Mutter und Tochter wurden jeweils durch herabfallende Äste eingeklemmt und waren bewusstlos. Hier war behutsames Vorgehen und etwas Muskelkraft sowie technisches Gerät gefragt. Mit der Bügelsäge wurden die Äste zerkleinert, mit vereinten Kräften zur Seite geräumt und die Verletzten mittels Krankentrage zum Sammelplatz verbracht. Wenig später konnte der Vater in unmittelbarer Nähe gefunden werden. Durch ein verletztes Bein war er bewegungsunfähig und wurde mit der Schleifkorbtrage ebenfalls gerettet.

Eine gelungene Übung, die Aufmerksamkeit, Geschick, etwas Muskelkraft und Gemeinschaft forderte. Schließlich wurde die Übung bei Getränken und einer kleinen Stärkung nachbesprochen und nach 2 Stunden beendet. Für die kommenden Personensuchen ist man jetzt bestens vorbereitet.

Diese Seite verwendet Cookies! Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigen Sie in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.